Bloggen
VR

Über den 4C-Standard

Über den 4C-Standard

Was sind die 4 Cs von Diamanten?

Informationen sind eines der wichtigsten Werkzeuge, die Sie haben können, bevor Sie einen Diamanten kaufen. Die vier Cs: Farbe, Schliff, Reinheit, Karatgewicht, können Ihnen dabei helfen, genau den Diamanten zu bestimmen, den Sie suchen.

Kombinieren Sie diese Informationen mit einer ungefähren Zahl dessen, was Sie ausgeben möchten, und von dort aus können Sie sich sicher fühlen, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten. Stellen Sie vor allem Fragen und lassen Sie sich nicht einschüchtern. Ihr Juwelier möchte, dass Sie mit Ihrer Wahl zufrieden sind, und Sie verdienen es, genau das zu bekommen, was Sie wollen! Die wichtigsten Merkmale, die Sie verstehen müssen, wenn Sie einen Diamanten kaufen, sei es für einen Verlobungsring oder einfach so.

Bis Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gab es keinen vereinbarten Standard, nach dem Diamanten beurteilt werden konnten. GIA hat den ersten und jetzt weltweit anerkannten Standard zur Beschreibung von Diamanten geschaffen - die 4C's. Heute ist dies die universelle Methode zur Beurteilung der Qualität von Diamanten überall auf der Welt.

Die Schaffung der Diamond 4Cs bedeutete zwei sehr wichtige Dinge: Die Diamantqualität konnte in einer universellen Sprache kommuniziert werden, und Diamantkunden konnten nun genau wissen, was sie kaufen würden. Die vier Diamantmerkmale werden von Fachleuten auf einer einheitlichen Skala bewertet Sie ein Werkzeug, um Diamanten zu bewerten. Indem Sie die 4Cs eines bestimmten Diamanten überprüfen, können Sie besser feststellen, ob der Diamant von hoher Qualität ist. Tianyu Gems ist hier, um Ihnen zu helfen und Ihnen beizubringen, wie Sie den besten Diamanten für Ihr Geld kaufen. In diesem Artikel werde ich die 4Cs durchgehen und was sie alle bedeuten.  Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich wie immer gerne an mich wenden. Ich helfe Ihnen gerne weiter.


SCHNEIDEN




Viele Handwerksprofis betrachten Diamond Cut als das wichtigste der 4Cs. Wieso den? Ein kleiner, aber gut geschliffener Diamant wird funkeln, während ein größerer, aber schlecht geschliffener Diamant flach aussehen wird. Schliff bezieht sich nicht auf die Form des Diamanten, sondern eher darauf, wie gut die Facetten eines Diamanten mit Licht interagieren. Zugegeben, da Diamanten facettiert sind, haben sie alle etwas „Funkeln“, aber je besser der Schliff, desto mehr Funkeln wird ein Diamant haben. Der Schliff eines Diamanten ist der Faktor, der das Feuer, den Glanz und die Brillanz eines Diamanten anheizt. Präzise Verarbeitung ist erforderlich, um einen Diamanten so zu schleifen, dass seine Proportionen, Symmetrie und Politur seine Schönheit maximieren. Die Faszination eines bestimmten Diamanten hängt mehr vom Schliff als von allem anderen ab.

Es gibt vier ArtenDiamantschliff:Ideal, SehrGut,Gut und arm.


  ·  Ideal: Extremer Glanz, erstklassige Politur und Symmetrie.

 

  ·  Sehr gut: Viel Glanz. Große polnische und Symmetrie.

 

  ·  Gut: Eine kleine Menge Glanz. Gerade genug Polnisch und Symmetrie.

 

  ·  Arm:  Wird nicht genug funkeln. Unbefriedigende Politur und Symmetrie.

 

 Es gibt drei wichtige Elemente des Schnitts:

  ·  Helligkeit:das Licht, das in und aus dem Diamanten reflektiert wird. Perfekte Proportionen verhindern das Austreten von Licht und lassen den Edelstein heller erscheinen.


  ·  Feuer:Weißes Licht, das sich in die Farben des Regenbogens auflöst.


  ·  Funkeln:Helle und dunkle Bereiche, die sich über den Diamanten bewegen, wenn sich seine Position zu einer Lichtquelle ändert.

  

 Selbst wenn zwei Diamanten auf der Diamantschlifftabelle denselben Grad erhalten, unterscheiden sich die Schliffe zwischen Diamanten und Diamantschleifern erheblich. Manchmal strebt ein Schleifer nach einem maximalen Karatgewicht und lässt den Diamanten zu tief oder zu flach für eine optimale Lichtreflexion. In anderen Fällen kann ein Diamant geschliffen werden, um die Anzahl der Einschlüsse zu minimieren und seine Klarheit zu verbessern, aber auf maximalen Glanz zu verzichten. Sogar ein Diamant im Idealschliff kann einen gelben Farbton haben, der zu auffällig ist und die Schönheit des Edelsteins beeinträchtigt.

 Noch wichtiger ist jedoch sicherzustellen, dass der Schliff ein Schwerpunkt Ihrer Diamantauswahl ist. Sogar ein makelloser 2-Karat-Diamant ohne Makel oder Farbtönung kann stumpf sein, wenn er nicht außergewöhnlich gut geschliffen ist. Schnitt ist der größte Indikator für Schönheit und sollte Vorrang vor den anderen Cs haben. Dieser runde Brillant mit 1,50 Karat ist beispielsweise für jedes „C“ gut bewertet, aber es fehlt ihm ein lebhaftes Funkeln.

 Es ist wichtig zu beachten, dass eine Bestnote auf der Diamantschlifftabelle, wie z. B. „Ausgezeichnet“, nicht unbedingt auf einen hervorragenden Diamantschliff hinweist. Fast 55 % aller online verkauften Diamanten sind Exzellentschliffe. Einige sind atemberaubend, während andere mittelmäßig sind.  Alles in allem entscheidet ein gut geschliffener, ausgewogener Diamant darüber, ob er funkelt, Fehler aufweist, Farbe aufweist und so weiter. Daher muss beim Kauf die Gesamtqualität des Schliffs berücksichtigt werden.


KALRITÄT

  Was ist Diamantklarheit?  Klarheit ist der Zustand, klar oder transparent zu sein. Die Reinheit eines Diamanten ist das Vorhandensein oder Fehlen von Merkmalen, die als Einschlüsse im Diamanten bezeichnet werden.

Die Reinheit eines Diamanten bezieht sich darauf, wie klar der Diamant erscheint, und ist eine Bewertung von kleinen Schönheitsfehlern und Einschlüssen. Die Bewertung der Reinheit von Diamanten beinhaltet die Bestimmung von Anzahl, Größe, Relief, Art und Position dieser Merkmale sowie deren Auswirkungen auf das Gesamterscheinungsbild des Steins. Kein Diamant ist vollkommen rein, aber je näher er kommt, desto höher ist sein Wert. Das GIA hat auch eine Reinheitsskala erstellt, um einen universellen Standard für Diamanten zu untermauern, der wissenschaftlich unter Verwendung eines von GIA patentierten Mikroskops bestimmt wird. Diese Skala besteht aus sechs verschiedenen Kategorien und hat 11 spezifische Noten.


· Einwandfrei (FL)

Keine Einschlüsse und keine Makel bei 10-facher Vergrößerung sichtbar


· Intern einwandfrei (IF)

 Bei 10-facher Vergrößerung sind keine Einschlüsse sichtbar


· Sehr, sehr leicht enthalten (VVS1 und VVS2)

Einschlüsse, die so gering sind, dass sie für einen erfahrenen Sortierer bei 10-facher Vergrößerung schwer zu erkennen sind


· Sehr leicht enthalten (VS1 und VS2)

Einschlüsse werden mit Mühe unter 10-facher Vergrößerung beobachtet, können aber als geringfügig charakterisiert werden


· Leicht enthalten (SI1 und SI2)

 Bei 10-facher Vergrößerung sind Einschlüsse erkennbar


· Enthalten (I1, I2 und I3)

Bei 10-facher Vergrößerung sind Einschlüsse erkennbar, die Transparenz und Brillanz beeinträchtigen können

 

Viele Einschlüsse und Schönheitsfehler sind zu klein, um von jemand anderem als einem ausgebildeten Diamantprüfer gesehen zu werden. Mit bloßem Auge sehen ein VS1- und ein SI2-Diamant möglicherweise genau gleich aus, aber diese Diamanten unterscheiden sich in Bezug auf die Gesamtqualität erheblich. Aus diesem Grund ist eine fachmännische und genaue Beurteilung der Reinheit von Diamanten äußerst wichtig.


FARBE

Diamantfarbe bedeutet eigentlich Mangel an Farbe.

Die Bewertung der Diamantfarbe der meisten Diamanten in Edelsteinqualität basiert auf dem Fehlen von Farbe. Ein chemisch reiner und strukturell perfekter Diamant hat keinen Farbton wie ein Tropfen reinen Wassers und folglich einen höheren Wert. Das D-bis-Z-Diamant-Farbklassifizierungssystem von GIA misst den Grad der Farblosigkeit, indem ein Stein unter kontrollierter Beleuchtung und präzisen Betrachtungsbedingungen mit Meistersteinen verglichen wird, bei denen es sich um Steine ​​mit etabliertem Farbwert handelt.

 Viele dieser Farbunterschiede bei Diamanten sind so subtil, dass sie für das ungeschulte Auge unsichtbar sind; Diese Unterscheidungen machen jedoch einen sehr großen Unterschied in der Diamantqualität und im Preis.


WARUM BEGINNT DAS GIA-FARBGRADIERUNGSSYSTEM BEI D?

Um die frühen 1950er Jahre entwickelte das GIA sein Farbklassifizierungssystem, bei dem Buchstaben zur Bezeichnung von Farben verwendet wurden. Dies wird durch eine Reihe von "Meistersteinen" erreicht, bei denen sich jeder Stein deutlich vom vorherigen unterscheidet. Die GIA beschloss, den obersten Stein (der keine Farbe zeigte) „D“ zu nennen und sie dann auf „Z“ abzustufen. Die Farbe eines Diamanten wird dann durch Vergleich mit den Meistersteinen bestimmt.

Der Buchstabe „D“ wurde vom GIA als höchste Farbnote ausgewählt, da dies die Misserfolgsnote in amerikanischen Schulprüfungen war. Zu dieser Zeit wurde die Spitzenfarbe von den Händlern auf dem Markt entweder als „A“, „A++“, „A+++“, „Super A“ oder ähnliche Begriffe bezeichnet. D war eine Farbe, die nie verwendet wurde, also verwendete das GIA dies als die beste Note, da sie wusste, dass niemand sonst diesen Buchstaben verwendet hatte.

Die erste Gruppe der Farbbewertungsskala für Diamanten ist die farblose Gruppe: D, E und F. Diese Diamanten sind die seltensten und wertvollsten. Um den Mangel an Farbe in diesen Diamanten zu betonen, empfehlen wir einen Verlobungsring aus Platin. Die nächste Gruppe sind fast farblose Diamanten: G, H, I und J. Diese Diamanten sehen in Fassungen farblos aus. (Sie können beginnen, einen leichten Hauch von Gelb zu sehen, der bei Diamanten der Farbe I beginnt, besonders wenn sie in Weißmetall gefasst sind.) Wir denken, dass diese Gruppe die beste Kombination aus Schönheit und Wert bietet: Sie haben einen farblosen Edelstein, aber Sie zahlen nichts für die Seltenheit der farblosen Gruppe, die in normaler Alltagskleidung nicht wahrnehmbar ist. Wir bevorzugen G- und H-Diamanten, die unserer Meinung nach selbst in Weißmetallen farblos aussehen. Wenn Sie Ihren Diamanten jedoch in eine Gelbgoldfassung oder einen Verlobungsring fassen, wird der leichte Gelbstich eines I- oder J-Diamanten wahrscheinlich nicht bemerkt.

Die dritte Gruppe sind Diamanten mit schwacher Farbe: K, L und M. Wir glauben, dass diese Diamanten eine cremefarbene Farbe haben, die Sie an Ihrem Verlobungsring bemerken werden.


GELTEN DIAMANTEN MIT DER BEWERTUNG Z S ALS FANCY-COLOR? 

Nein. Natürlich gefärbte Diamanten außerhalb des normalen Farbbereichs werden Fancy-Color-Diamanten genannt. Die FTC gibt keine Richtlinien für die Verwendung des Begriffs „Fancy-Color“ in den USA vor, aber im internationalen Handel herrscht allgemeine Übereinstimmung darüber, dass Fancy-Diamanten entweder gelbe oder braune Diamanten sind, die mehr Farbe als ein Z-Meisterstein haben, oder sie eine andere Farbe als gelb oder braun aufweisen.


KARAT




Diamanten werden in Karat (geschrieben als ct.) verkauft, der Gewichtseinheit, die von vielen als Größe wahrgenommen wird. Das Wort "Karat" leitet seinen Namen von den Johannisbrotkernen ab, die die Menschen in alten Zeiten als Gegengewicht für ihre Waage verwendeten. Diese Samen sind in Form und Gewicht so homogen, dass selbst die heutigen ausgeklügelten Instrumente nicht mehr als drei Tausendstel eines Unterschieds zwischen ihnen erkennen können. Derzeit entspricht ein Karat 0,2 Gramm oder 0,007 Unzen (etwa dem Gewicht einer Büroklammer). Eine weitere Möglichkeit, das Gewicht auszudrücken, sind Punkte. Ein Karat entspricht 100 Punkten, daher kann ein Diamant mit 0,25 Karat gut als Diamant mit 25 Punkten bezeichnet werden. Die Größe eines Diamanten ist relativ zu seinem Karatgewicht.

 

Diamanten in jedem Karatbereich haben durchschnittliche Millimetergrößen, sodass Sie ihre visuelle Größe annähern können. Obwohl jeder Diamant einzigartig ist, sind diese Millimetermaße in der Regel die Norm, zumal Diamanten heute mit Maschinen geschliffen werden, um Präzision zu gewährleisten. Um die Größe des Diamanten wirklich zu verstehen, werten Sie die Messungen aus. Gut geschliffene runde Diamanten haben eine geringere Tiefe als gut geschliffene ausgefallene Diamanten (andere als runde Diamanten).

 

Während das Karatgewicht beim Kauf eines Diamanten ein zu berücksichtigendes Element ist, sollten das Gesamterscheinungsbild und die Brillanz wichtiger sein. Zum Beispiel wird ein mittelmäßiger 1,5-Karat-Diamant nicht so hell strahlen – oder so viel Aufmerksamkeit erregen – wie ein atemberaubender 1,0-Karat-Diamant, egal wie viel mehr er wiegt. Anstatt sich an eine bestimmte Zahl in der Diamant-Karatgewichtstabelle zu halten, wählen Sie einen Diamanten mit einem ausgezeichneten Schliff oder einem idealen Schliff in der von Ihnen gewünschten Form.


Wie die 4 C’s zusammenarbeiten

Jedes der 4 C trägt zur Gesamtschönheit eines Diamanten bei und macht jeden Stein einzigartig. Ein Diamant sollte jedoch als organisches Ganzes betrachtet werden. Da das Auge Schwierigkeiten hat, eine Diamanteigenschaft wie Klarheit oder Farbe selbst zu unterscheiden, ist es wichtig zu berücksichtigen, wie sich die 4 Cs gegenseitig beeinflussen.


Grundinformation
  • Jahr etabliert
    --
  • Unternehmensart
    --
  • Land / Region.
    --
  • Hauptindustrie
    --
  • Hauptprodukte
    --
  • Unternehmensrechtsarbeiter
    --
  • Gesamtmitarbeiter.
    --
  • Jährlicher Ausgabewert.
    --
  • Exportmarkt
    --
  • Kooperierte Kunden.
    --

Senden Sie Ihre Anfrage

Wählen Sie eine andere Sprache
العربية العربية Deutsch Deutsch English English Español Español français français italiano italiano 日本語 日本語 한국어 한국어 Nederlands Nederlands Português Português русский русский svenska svenska Tiếng Việt Tiếng Việt Pilipino Pilipino ภาษาไทย ภาษาไทย Polski Polski norsk norsk Bahasa Melayu Bahasa Melayu bahasa Indonesia bahasa Indonesia فارسی فارسی dansk dansk
Aktuelle Sprache:Deutsch